Der Start und die erste Woche!

Kaum zu glauben aber wahr, wir sind tatsächlich unterwegs!

In den letzten zwei Wochen vor Abfahrt haben wir selbst manchmal daran gezweifelt, ob wir noch alles rechtzeitig erledigen können, um uns dann mit einem gutem Gefühl auf den Weg zu machen. Die letzten Projekte mussten noch abgeschlossen werden, mit den Kolleginnen und Kollegen letzte Absprachen getroffen und Übergaben gemacht werden, der Visumsantrag für Russland stand noch auf der To-Do-Liste, Abschiedstreffen mit FreundInnen und Familie und natürlich „PACKEN, packen, packen…!“

Am Montag, den 04.09.2017 rollte dann Benjamin (der männliche Part unseres Haushüter-Teams) um 10:00 Uhr vormittags mit seinem VW-Bus und den ersten Umzugskartons auf unseren Hof. Für uns hieß es da endgültig Abschied nehmen für 1,5 Jahre von unseren Katzen, den Hühnern und Enten und unserem Traumplatz. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge machten wir eine letzte Runde durch den Garten, das Haus und durch Hofmühl, bevor wir endgültig starteten (allerdings noch mit zwei Autos).

Erstmal kamen wir aber nur ein paar hundert Meter weit, bevor an der nächsten Straßenecke überraschenderweise Claudia & Armin auf uns warteten und uns mit bunten Fahnen zuwinkten. Diese selbstgenähten Seidenstraßen-Fahnen begleiten uns nun auf unserer Tour, genauso wie viele verschiedene Talismänner und Schutzengel von unseren Freundinnen und Freunden.

Derart bestens ausgestattet und verabschiedet, fuhren wir dann zuerst nach München, um dort noch unseren Mini zum Verkauf abzustellen, uns von Manu und Silvio zu verabschieden, bevor wir uns dann am Nachmittag endgültig gen Osten aufmachten. An diesem ersten Reisetag erreichten wir dann erstmal knapp die österreichische Grenze bei Pocking. Am nächsten Tag durchquerten wir Österreich, um dann im Dreiländereck (Österreich, Slowakei, Ungarn) in der Donauebene bei Rajka unseren ersten „längeren“ STOP einzulegen.

Hier angekommen wollten wir erstmal anfangen zu realisieren, das wir nun tatsächlich am Anfang unseres lang geträumten Traumes angekommen sind und begonnen haben diesen zu leben :-). Nach 5 Tagen ist dies zwar noch nicht ganz gelungen. Es fühlt sich erstmal noch so an wie „ganz normaler“ Urlaub, aber zumindest beginnt der Kopf schon frei zu werden und eine Grundentspannung stellt sich ein.

Seit zwei Tagen sind wir nun in Budapest, haben gestern eine kleine selbstgestaltete Sightseeing-Tour unternommen und sind zum Abschluß über den Dächern der Stadt im Thermalwasser des Rudasbades geschwommen, bevor wir heute weiterfahren Richtung Rumänien.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“7″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“240″ thumbnail_height=“160″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“20″ number_of_columns=“0″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“1″ slideshow_link_text=“[Zeige eine Slideshow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Immer aktuell dabei bleiben

6 thoughts on “Der Start und die erste Woche!

  1. Super! Schön zu hören, das ihr auf einem guten Weg seid. Bin gespannt, weiter von euch, euren Erlebnissen und Erkenntnissen zu hören.

  2. …das habt ihr aber fein geplant – und ich dachte ihr sitzt auf einem Benzinkanister, esst Bohnen aus der Dose und duscht mit einer alten Gießkanne hinter dem Landy.

    1. Das mit dem Duschen hintern Landy, heben wir uns noch für später auf :-))) Jetztt pciekn wir uns erst mal die Rosinen raus! Aktuell im Apuseni-Nationalpark in Rumänien, wo wir morgen in eine Eishöhle hinabsteigen werden. Aber davon mehr im nächsten Beitrag… Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.