Usbekistan

Im April waren wir also, nach nur zwei Tagen Transit durch Turkmenistan, in Usbekistan angekommen. Insgesamt blieben wir 3 1/2 Wochen. Auf Grund der Größe des Landes haben wir uns ein paar der zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Landstriche des Landes ausgesucht und haben andere komplett ausgelassen.

Wir besuchten die Städte Buchhara, Nurata und Samarkand. Machten einen Abstecher ins Tian Shan Gebirge bei Yangiabad und bereisten gemütlich das Fergana-Tal.

Unsere Sorge, dass wir möglicherweise nach und nach in Länder kommen würden, in denen die Menschen ein wenig distanzierter und nicht mehr so gastfreundlich wie in der Türkei, in Armenien und Iran sein würden, war zum Glück absolut unbegründet. Auch die Usbeken empfingen uns mit offenen Armen und freundlichen Gesichtern. Nicht nur einmal wurden wir zum Übernachten und Essen eingeladen. Sogar in zwei Ho(s)tels wollte man kein Geld von uns annehmen, mit der Begründung, das hier noch die alte „Tradition der Seidenstrasse“ gepflegt würde. Einzelreisende seien schon damals kostenlos aufgenommen und verpflegt worden. Tolle Tradition :-)!

 Aber blättert doch einfach erst mal selber hier  im Fotoalbum um unsere Eindrücke von Usbekistan nachzuvollziehen! 

Weitere Gedanken, die ich und wir uns zu dem Land und auch im bisherigen Rückblick zu unserer Reise gemacht haben, gibt es in den nächsten Tagen ebenfalls hier zu lesen.

Immer aktuell dabei bleiben

2 thoughts on “Usbekistan

  1. Steht Dir ja echt nicht schlecht, das Bärtchen, lieber Charlie! Und auch Heike mit dem Kopftüchlein! Wenn ich Euch beide so auf den Fotos Armenien, Iran und Usbekistan sehe, dann meine ich immer, der Orient hat Euch schon ganz schön gefärbt! Wenn ihr so weiter macht`s, dann braucht´s ihr bald keine Visa mehr, weil ihr geht´s doch dann glatt noch als Original Einheimische durch!

    1. Hallo Volker,
      komischerweise erkennen uns jedoch die „Original Einheimischen“ immer noch sofort als „Zugroaste“ und fragen als erstes: „Are you german?!“ 🙂
      Herzlichste Grüße vom Lake Yssik-Köl (Kirgisistan)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.